D-Links Antwort auf AVMs Fritz!Box: Die HorstBox!

Lange Zeit war die Fritz!Box von AVM quasi konkurrenzlos. Als Modell 7050 vereint sie DSL-Modem, Router, WLAN, VOIP und unterstützt wahlweise analoge und/oder ISDN-Endgeräte – eine richtige eierlegende Wollmilchsau also. AVM klotzt auch beim Support und hat, sehr zur Freude der Kunden, mit der Zeit jede Menge Features nachgerüstet.

Nun schickt sich D-Link an, dem Platzhirsch einen würdigen Konkurrenten entgegenzustellen. Bei der Namensgebung haben sie schon mal Humor bewiesen, nur so ist die doch etwas eigentümliche Bezeichnung HorstBox Professional zu erklären. Die Featureliste liest sich ähnlich wie die der Fritz!Box, allerdings wird offenbar mehr Standardsoftware eingesetzt. Für VOIP kommt z.B. die freie PBX-Software Asterisk zum Einsatz, womit u.a. auch SIP-Endgeräte direkt unterstützt werden. Als Betriebssystem wird vermutlich Linux oder einem BSD-Derivat verwendet. Sehr schön, das 🙂

Bleibt zu hoffen, daß D-Link ähnlich torelant gegenüber Modifikationen ist wie AVM und es dem Enduser erlaubt, die Firmware den eigenen Bedürfnissen anzupassen und neue Software zu installieren. Einen Wehrmutstropfen gibts leider auch: Wenn die HorstBox im März auf den Markt kommt, wird der Preis irgendwo jenseits von 400 EUR liegen – das aktuelle Topmodell 7170 von AVM ist bereits für weniger als die Hälfte käuflich zu erwerben.

3 thoughts on “D-Links Antwort auf AVMs Fritz!Box: Die HorstBox!

  1. Jochen Post author

    Zumindest nicht zu dem Zeitpunkt, als ich diesen Beitrag verfasst habe. Wer kennt schon die Fuehrungsstrukuren aller Unternehmen aus dem FF… 😉

    Bei AVM hat das „Fritz“ im Produktnamen AFAIK keinen aehnlichen Ursprung, aber da lasse ich mich auch gern eines besseren Belehren 😀

Comments are closed.